Grunderwerbsteuer – in Sachsen noch günstig!

Wer eine Immobilie erwerben möchte, muss neben dem Verkaufspreis noch zahlreiche Nebenkosten entrichten. Wir von Saxowert Immobilien, Ihr Makler in Dresden, möchten Ihnen aufzeigen, warum der Kauf einer Immobilie gerade in Sachsen deshalb noch günstig ist.

Ist ein Kaufpreis für eine Immobilie vereinbart, werden neben diesem noch eine Reihe von weiteren Kaufnebenkosten, wie Notargebühren, Grundbuchgebühren und ggf. Maklergebühren fällig. Darüber hinaus muss beim Kauf einer Immobilie eine Grunderwerbsteuer gezahlt werden. Diese Steuer entsteht, wenn ein Kaufvertrag über eine Immobilie in Deutschland geschlossen wurde und ein notarieller Vertrag vorliegt. Der beurkundende Notar informiert dabei automatisch das Finanzamt, wenn beim Erwerb der Immobilie eine Grundsteuer fällig wird (diese entfällt bei Erbschaft, Schenkung oder Verkauf zwischen Personen, die in gerader Linie direkt verwandt sind). Daraufhin wird vom zuständigen Finanzamt die Grunderwerbsteuer berechnet und dem Käufer/Steuerschuldner ein schriftlicher Grunderwerbsteuerbescheid zugestellt. Nach erfolgter Zahlung der Steuer wird vom Finanzamt eine entsprechende Unbedenklichkeitserklärung ausgestellt. Diese wird dann für die Eigentumsübertragung vom Grundbuchamt benötigt, erst danach kann der Käufer zum rechtmäßigen Besitzer der Immobilien werden.

Die erhobene Grunderwerbsteuer ist dabei eine Ländersteuer. Seit dem 1. September 2006 dürfen die einzelnen Bundesländer die Höhe des Steuersatzes selber festlegen. Die Spannbreite dieser Steuer reicht von (noch) 3,5 Prozent in Sachsen und Bayern und bis 6,5 Prozent in Brandenburg und Thüringen. Da die Bundesländer mit dieser Steuer jährlich Milliarden Euro einnehmen, ist es nur eine Frage der Zeit, wann auch Sachsen und Bayern ihre Steuersätze anheben.

Anhand der nachfolgenden Beispielrechnung werden die Steuerunterschiede noch einmal recht deutlich dargestellt:

Der Preis Ihrer Immobilie liegt beispielsweise bei 150.000 Euro und befindet sich in Sachsen bzw. in Thüringen. Hier wird eine Grunderwerbsteuer von 3,5 Prozent bzw. 6,5 Prozent zugrunde gelegt.

Beispielrechnung:

150.000 Euro x 0,035 Prozent = 5.250,00 Euro Grunderwerbsteuer in Sachsen

150.000 Euro x 0,065 Prozent = 9.750,00 Euro Grunderwerbsteuer in Thüringen

Allein auf die Grunderwerbsteuer ergibt sich dadurch eine Differenz von 4.500 Euro, bei preislich identischen Immobilien in benachbarten Bundesländern.  

Da mit einer mittelfristigen Steigerung der Grunderwerbsteuer auch in Sachsen und Bayern zu rechnen ist, empfehlen wir von Saxowert Immobilien, Ihr Makler für Dresden, diesen Kostenvorteil in unserem Bundesland Sachsen unbedingt zu nutzen.

Sollten Sie daher am Kauf einer Immobilie interessiert sein, sollten Sie nicht allzu lange warten, um die Kaufnebenkosten möglichst gering zu halten. Gern können Sie uns Ihre Suchkriterien mitteilen und wir bieten Ihnen geeignete Objekte aus unserem Portfolio an.