Immobilien-Umfeld für Käufer bleibt stabil – auch dank Niedrigzinsen

Für die deutschen Immobilien stiegen zwar in den vergangenen Jahren zum Teil deutlich die Preise, insgesamt verlief die Entwicklung im internationalen Vergleich jedoch ohne größere Schwankungen. Durch die steigende Zahl der Erwerbstätigen und die zunehmende Urbanisierung  sind die deutschen Immobilien für Anleger immer noch interessant.

Mit der erneuten Leitzinssenkung gestaltet sich das Finanzierungsumfeld ebenfalls lukrativ. Gleichzeitig entwickeln sich die Mietrenditen positiver als die Rendite von Bundesanleihen. Es können daher nicht nur Immobilien-Eigennutzer, sondern auch Immobilien-Anleger von den aktuell sehr günstigen Immobilienfinanzierungen profitieren.

Die preiswerten Kredite kurbeln den heimischen Immobilienmarkt an und sorgen dafür, dass sich immer mehr Menschen gegen die Mietwohnung und für den Kauf von Wohneigentum entscheiden.

Mit der richtigen Wahl eines Immobilienkredites lassen sich dabei bis zu zehntausende Euro sparen. Aber auch wenn die Zinsen im Allgemeinen derzeit sehr niedrig liegen, variieren die Zinssätze von Bank zu Bank. Die Angebote sollten von den Interessenten stets verglichen werden. Wer sich für einen Wohnungskauf beispielsweise 200.000 Euro mit 20 Jahren Zinsbindung leiht, kann je nach Angebot insgesamt 40.000 Euro sparen. Dies bestätigt ebenfalls die Zeitschrift „Finanztest“.

Der Zeitpunkt für einen Immobilienkauf könnte daher nicht besser sein. Es wird allgemein empfohlen, die Zinsen möglichst für einen längeren Zeitraum festzulegen. Das kostet zwar zunächst etwas mehr, bietet jedoch auch mehr Sicherheit. Nach 10 Jahren könnten auch  langfristige Kredite mit sechs Monaten Frist gekündigt werden, wenn dies sinnvoll erscheint (Zinsen befinden sich möglicher Weise noch im Niedrigzinsbereich). Außerdem sollten die niedrigen Zinsen genutzt werden, um den Kredit möglichst schnell abzubezahlen. Dazu sollte mindestens eine 2 – 3 prozentige Tilgung im Jahr vereinbart werden.

Die Zinsen waren in den letzten 40 Jahren noch nie auf so niedrigem Niveau wie heute!!! Musste man im Jahr 2000 noch einen Kredit mit einem Zinssatz von ca. 6% abschließen, war es bereits 2010 ein Zinssatz von 4%. Momentan gibt es Zinssätze schon ab ca. 1,5%.

Grundsätzlich sprechen alle Vorzeichen für einen Immobilienerwerb. Interessenten sollten daher kaufen, denn irgendwann werden die Zinsen wieder anziehen. Außerdem können gerade in Ballungsräumen wie u. a. in Dresden die Preise dafür weiter steigen, sodass Wohnungen oder Häuser, die im Moment noch erschwinglich erscheinen, in einigen Jahren unbezahlbar sind.

Wir von Saxowert Immobilien unterstützen Sie gern bei Ihrer Suche nach der für Sie richtigen Immobilie. Sprechen Sie uns an!