Online-Sicherheit – Betrug erkennen und abwehren

Bei der Online-Vermarktung von Ferienunterkünften sollten Sie einige Sicherheitsmaßnahmen treffen, um sich und Ihre Gäste gegen Betrüger im Internet zu wappnen.

Der beste Schutz ist es, die gängigen Formen von Internet-Betrug zu kennen, sich über bestimmte Signale in den Buchungsanfragen bewusst zu sein und die Urlauber-Anfragen darauf zu überprüfen.

Gängige Betrugsformen sind:

Phishing
„Phishing“ (von engl. „fishing“ – angeln, fischen) ist ein Betrugsverfahren, bei dem sich Betrüger Ihrer persönlichen Daten wie PINs, TANs oder Passwörtern zu Email und Vermieter-Konten bemächtigen, um Zugang dazu zu erhalten.

Buchungsanfrage
Die Buchungsanfragenmasche ist die älteste Betrugsform gegen Feriendomizilvermieter. Meistens funktioniert sie folgendermaßen: Ein Betrüger stellt sich als potenzieller Gast vor und zahlt per Scheck eine Summe ein, die größer als der Gesamtpreis ist. Dann bittet er Sie, den Restbetrag elektronisch an ihn zu überweisen. Dieser Betrug funktioniert durch Ausnutzung von Verzögerungen im Clearing System bei Schecks.

Identitätsmasche
Über die Identitätsmasche greifen Betrüger auf Ihre persönlichen Informationen und Dokumente zu, um dann Ihre Gäste in Ihrem Namen zu betrügen. In anderen Fällen geben sich Betrüger als Ihre Gäste aus, die sie in Ihrem Vermieterkonto ausfindig machen konnten. Die Pseudo-Gäste sagen, dass sie Betrug vermeiden wollen und verlangen deshalb von Ihnen, Ihr Eigentumsrecht zu beweisen oder andere Dokumente zu liefern, bevor sie endgültig buchen.

Betrug durch kostenpflichtige Telefonnummern
Der Betrug durch eine kostenpflichtige Telefonnummer ist eine eher seltene Betrugsform. Manche Betrüger geben sich als Gäste aus und verlangen einen Rückruf, um Details der Buchung zu klären. Die angegebene Nummer ist eine kostenpflichtige Telefonnummer, so dass es für Sie sehr teuer werden könnte. Diese Nummern fangen normalerweise mit der Vorwahl +09 an.

Wie Sie die einzelnen Betrugsarten erkennen, auf welche Indizien Sie achten müssen und wie Sie sich bereits im Vorfeld davor schützen können, lesen Sie auf www.ferienhausvermietung-mit-erfolg.de.

QUELLE: www.ferienhausvermietung-mit-erfolg.de