Worauf Banken bei der Kreditvergabe achten |

Worauf Banken bei der Kreditvergabe achten

Wer eine Immobilie kauft und dafür ein Darlehen braucht, will natürlich die besten Konditionen und niedrigsten Zinsen. Die Banken beeindruckt das jedoch wenig, denn sie entscheiden über die Darlehensvergabe nach festgelegten Kriterien.

Die wichtigste Regel für den Darlehensantrag: möglichst viel Eigenkapital mitbringen, um die Zinsen wirklich niedrig zu halten. Je höher der Anteil des Eigenkapitals, desto sicherer fühlt sich die Bank für den Fall einer Zwangsversteigerung und umso niedriger sind die Zinsen für den Kredit.

Darüber hinaus spielt die Art der Immobiliennutzung für die Bank eine wichtige Rolle, denn je nachdem, ob die Immobilie selbst genutzt oder vermietet werden soll, kommen unterschiedliche Bewertungsverfahren zum Einsatz.

Bei einer geplanten Selbstnutzung wird mittels Sachwertverfahren vorwiegend die Substanz der Immobilie beurteilt, wohingegen sich bei einer Vermietung im Ertragswertverfahren das Augenmerk eher auf die voraussichtlichen Mieteinnahmen richtet. Sind - wie zum Beispiel bei größeren Eigentumswohnanlagen - ausreichend Vergleichspreise vorhanden, kann auch das Vergleichswertverfahren angewendet werden.

Weiter geht es für die Banken mit dem Beleihungswert, den sie ermitteln, indem sie vom Verkehrswert noch eine Pauschale abziehen. Diese hängt sowohl von der Politik der Bank ab als auch von anderen Aspekten wie zum Beispiel der Lage der Immobilie. Das Ergebnis: Unter Umständen bekommt der Antragsteller gar nicht den vollen Kaufpreis als Grundlage der Finanzierung.

Ein weiteres Thema, mit dem sich Kaufinteressenten beschäftigen sollten, ist die Beleihungsgrenze. 60 Prozent des Beleihungswertes werden als relativ risikolose Finanzierung angesehen, denn sie sind über den entsprechenden Eintrag im Grundbuch gesichert. Diesen Wert kann die Bank also im Fall einer Zwangsversteigerung relativ sicher wieder realisieren und bis zu dieser Grenze sind die Zinsen besser. Auch bis zur 80-Prozent-Grenze ist ein Darlehen noch recht einfach machbar.

Wer sich mehr Geld von der Bank leihen will und zum Beispiel durch ein Darlehen von 110 oder 120 Prozent auch die Kreditnebenkosten mitfinanzieren möchte, muss je nach Bonität für dieses höhere Risiko deutlich teurere Zinsen zahlen.

Vor dem Antrag auf einen Kredit sollten sich Kaufinteressenten also Zeit nehmen, sich informieren und nicht zuletzt den Zustand und den Wert der ins Auge gefassten Immobilie richtig einschätzen - im Zweifelsfall mit Hilfe eines professionellen Gutachtens.

Quelle: http://www.immonewsfeed.de/Worauf_Banken_bei_der_Kreditvergabe_achten-1709.htm